Sanierung der St. Valentinskirche, Statusbericht 2, November 2016


Die Kirche ist nicht mehr Einsturz gefährdet !!!

Als Reaktion auf der vom Dorferneuerungsverein durchgeführten Briefaktion (s. vorherigen Statusbericht) sind Hilfszusagen von Herrn Diözesanbischof Dr. Scheuer und von Frau Dr. Knall-Brskovsky vom Bundesdenkmalamt eingegangen. Das unmittelbar darauf tagende Bautenkomitee der Diözese beschloss, nicht nur den Turm, sondern die gesamte Kirche durch Kunstharzinjektionen zu stabilisieren.

verpressarbeiten-5kl

Die Löcher sind gebohrt und Injektionskanülen in verschiedene Tiefen eingebracht

Die Löcher sind gebohrt und Injektionskanülen in verschiedene Tiefen eingebracht

Diese Arbeiten haben wie geplant am 21.11. d.J. begonnen und wurden heute am 25.11. Nachmittag erfolgreich beendet. Die durchgeführten Tests haben den Erfolg der Injektionen bestätigt.Gott sei Dank! Jetzt kann davon ausgegangen werden, dass die Kirche stabilisiert und nicht mehr Einsturz gefährdet ist.

Der Statiker DI Weilhartner hat nach heutigem

Das Harz wird unter Laserkontrolle injiziert

Das Harz wird unter Laserkontrolle injiziert

Es dehnt sich rasant unter hohem Druck aus und verfestigt den Untergrund

Es dehnt sich rasant unter hohem Druck aus und verfestigt den Untergrund

Ortsaugenschein zugesagt, umgehend die Baubehörde entsprechend zu informieren. Seine Stellungnahme wird die Grundlage für die Genehmigung der Baubehörde bilden, die Glocken wieder zu läuten und die Absperrung außen wieder aufzuheben. Auch das Hauptschiff  wird in absehbarer Zeit wieder öffentlich zugänglich sein.  Das Presbyterium und die Sakristei bleiben weiterhin bis zur endgültigen Sanierung des Gewölbes und der Risse in den Mauern für die Öffentlichkeit geschlossen.

Um weiteren Sanierungsschritten zuzustimmen, besteht die Diözese nach wie vor auf einem pastoralen Konzept für die Braunauer Filialkirchen.

Wichtig wird jetzt sein, Förderungen der öffentlichen Hand zu lukrieren und Spenden aus der Bevölkerung anzuregen. Ein entsprechendes Informationsblatt/Spendenaufruf wurde hergestellt und befindet sich in Zirkulation.

Auch hier wieder die Bitte an unsere Leser um möglichst großzügige Spenden!

Ihre Spende können Sie bitte unter „Spende Sanierung St. Valentinskirche“ richten an:

Filialkirche St. Valentin – Haselbach

IBAN: AT46 3406 0000 0811 4548

BIC: RZOOAT2L060

oder an unser Vereinskonto :

Raika Region Braunau
IBAN: AT64 3406 0000 0812 2566
BIC: RZOOAT2L060

 

Recht herzlichen Dank im Voraus,

der Vorstand Dorferneuerungsverein Haselbach